Schwerpunkt: Geld, Geist & Ethik

Warum schreibe ich diesen Artikel für dieses Magazin? Mag die Zielgruppe doch eher Leser umfassen, die voll und ganz zu ihrer Spiritualität stehen. Vielleicht, weil ich für jene eine Brücke schlagen möchte, die es noch nicht wagen, ihren wahren Weg zu gehen.

Bekannt geworden als Vordenker der Protestbewegung Occupy Money, setzt sich der amerikanische Philosoph Charles Eisenstein für eine radikale Neuorientierung in unserem Denken und alltäglichen Leben ein. VISIONEN bringt einen Auszug aus seinem aktuellen Buch „Ökonomie der Verbundenheit“.

Lange galt als spirituell, wer sich für materielle Güter nicht interessierte. Das Verhältnis von Religion und Wirtschaft hat sich im Laufe derGeschichte gewandelt und ist immer noch ein aktuelles Diskussionsthema.

Positive Lebensgestaltung

Durch seine Häuserstellung in unserem Horoskop macht der Jahresregent Saturn uns 2014 den Karma-Bereich bewusst, wo es Zeit ist, anders mit Ängsten und Schattenanteilen umzugehen. Er beeinflusst auch das Haus, das im Zeichen Steinbock steht.

In den ersten zwei Teilen dieses Interviews mit Dr. Reimar Banis, dem Begründer der Psychosomatischen Energetik (PSE), ging es um die unterschiedlichen Temperamente bzw. Charaktertypen von Menschen, um die Hintergründe ihrer Entstehung sowie um Karma und wiederholte Erdenleben. In diesem letzten Teil geht Dr. Banis auf die notwendige Aufgabe ein, Schwächen und zwischenmenschliche Probleme zu harmonisieren und dabei charakterlich zu reifen.

Die Ökonomie findet eine wichtige astrologische Entsprechung auf der Häuserachse 2/8. Interessante Anhaltspunkte dazu finden wir im jährlich wiederkehrenden Wachstumszyklus der Natur, aber auch im Umgang mit Macht, Abhängigkeit und Missbrauch auf den Entwicklungswegen alter Kulturen.

Den Regenwald retten mit dem Kauf von Bierkästen, umsteigen auf Ökostrom, umweltfreundlich fliegen, Bio statt Massenware, fair gehandelter Kaffee und individuelle grüne Mode als Alternative zum Kleid von der Stange: Die Möglichkeiten, bewusst, nachhaltig und mit einem vermeintlich guten Gewissen zu konsumieren, waren noch nie so vielfältig wie heute. Gleichzeitig war es auch noch nie so leicht, dem Etikettenschwindel aufzusitzen. Denn nicht immer ist das drin, was draufsteht, und globale Multiplayer haben längst das große Geschäft mit dem grünen Lebensstil erkannt.

Gesundheit & Wellness

Fasten liegt im Trend. Gerade im Frühjahr bietet es sich an, um die Schlacken und Giftstoffe loszuwerden, die sich im Lauf des Winters im Verdauungssystem angesammelt haben. Nebenbei purzeln die Pfunde, und Körper wie Geist können sich auf die Leichtigkeit des kommenden Sommers einstellen. Idealerweise liegt eine Fastenkur zeitlich an einem Wochenende oder an freien Tagen. Doch nicht immer lässt sich das im beruflichen Alltag realisieren. Es sei denn, auf dem Speiseplan stehen Suppen und Sä...

Wer aus ethischen oder anderen Gründen auf den Genuss von Eiern verzichten will, braucht dennoch auf Genuss nicht zu verzichten. Kuchen, Kekse, Quiches & Co lassen sich auch locker anders lockern. Ostern ist der beste Zeitpunkt, damit anzufangen.

IN VORBEREITUNG! Das vegane Backbuch mit Kuchen-Köstlichkeiten aus rein pflanzlichen Zutaten.

Kultur & Wissen

Mehr als 100 Jahre ist es her, als Albert Einstein unser Verständnis von Materie zertrümmerte. „Wir leben in einer Art optischen Täuschung“ – sagte er. Materie ist ein Aggregatzustand des Geistes – wissen wir. Ein Phänomen des Geistes. Wie die Sonne nicht im Osten aufgeht, so ist Materie eine Sin...

Auf zahlreichern Bucheinbänden sind seine von Heiliger Geometrie und Licht bestimmten Bilder zu sehen. Holger Gerull malt nur dann, wenn er sich mit dem Göttlichen verbunden fühlt.

Schon in der Bibel wird darauf hingewiesen, dass alte Menschen ihre Lebensweisheit auch in ihren nächtlichen Träumen umsetzen. Der Traumexperte Willy Peter Müller ist dem nachgegangen.

Hochrangige Vertreter aus Politik, Kirche, Lehre und Forschung kamen zusammen, um die Spaltung der Kirche zu überwinden. Das vierjährige Gipfeltreffen setzt auch heute noch Maßstäbe für das nötige Engagement in Krisen und für ein geeintes und starkes Europa.

Portrait

Seine Auftritte in der Verbotenen Stadt (China) und vor dem Taj Mahal (Indien) sind legendär. Der Mitschnitt seines Konzerts Live at the Acropolis ist nach Michael Jacksons Thriller weltweit das meistverkaufte Musikvideo. Yanni ist fraglos einer der erfolgreichsten Weltmusiker, dessen Karriere nun seit drei Dekaden andauert. Nach rund 20 Jahren kommt der gebürtige Grieche mit Wahlheimat USA im April für drei Konzerte zum zweiten Mal überhaupt nach Deutschland. Vorab sprach er exklusiv mit VISIONEN über sein nächstes Album, welche Erfahrungen er aus seinen Auftritten in China und Indien mitgenommen und wie sich sein Burnout auf seine Arbeit aus...

Gelebte Spiritualität

„Saturn auf dem AC erzeugt Einsamkeit, Pflichtbewusstsein und vielleicht das Gefühl, nie wirklich unbeschwert Kind sein zu dürfen. Wird diese Energie erlöst, erwartet uns ein erfolgsgekröntes Leben voll ernsthaftem Streben nach Reife und Weisheit.“

Die Begegnung mit einer hoch betagten, als dement diagnostizierten Frau in einem Altenpflegeheim wird für ein junges Mädchen zu einem Schlüsselerlebnis über die Kraft der Stille, das Vertrauen ins Leben – und vorschnelle Urteile.

Der Tod ist nicht das Ende: Dass und wie es danach weitergehen könnte, darüber geben zahlreiche Berichte über Nahtoderfahrungen Aufschluss. Dennoch ist die Skepsis von Wissenschaftlern und Medizinern gegenüber dem Phänomen Nahtod immer noch groß.

Am 27. April wird Johannes XXIII. heilig gesprochen – auch ohne Wunderbelege: Sein „Tugendgrad“ sei „allgemein bekannt“. Belege für sein Gottvertrauen, seine Konzilianz und Güte gibt es zuhauf. Hier ein bunter Strauß Erinnerungen an „Vati“Kan.

Gottliebende Menschen zeichnen sich durch vier Wesensmerkmale aus: Sie erfahren Gott in sich, nehmen alles im Leben als seinen Willen an, haben Freude am selbstlosen Dienen und lassen sich bei allem, was sie tun, von Gottes Führung leiten.

Das Ruhegebet ist ein Kernstück christlicher Spiritualität, das jahrhundertelang leider nur in christlichen Klöstern und Gemeinschaften gepflegt wurde. Dort brachte es immerhin hochkarätige Mystiker und Mystikerinnen hervor, während das Laienvolk nur liturgische Wortgebete und Fürbitten kannte. Erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts, nach Säkularisierung, „Gott-isttot“- Theologie und Hippie-Bewegung, begannen katholische Geistliche diese Gebetspraxis nicht nur in den Orden wiederzubeleben, sondern auch einer größeren Öffentlichkeit zu vermitteln.

Spirituelles Spektrum

Das Christentum als Weltreligion ist in eine Vielzahl von Gemeinschaften zersplittert und uneins. In der Botschaft von Gott, der Mensch werden kann, und der Möglichkeit, in die Höhe des Göttlichen aufzusteigen, findet es jedoch die vielbeschworene Einheit.
AGBCopyright & DatenschutzImpressumKleinanzeige aufgeben